Anschlag auf jüdische Gemeinde in Halle
 

Anschlag auf jüdische Gemeinde in Halle

Kreisverband
10.10.2019 – Pressemitteilung

Die menschenverachtenden Morde sowie die Angriffe auf die Synagoge in Halle erschüttern uns zutiefst. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen der Ermordeten, aber auch bei den Mitgliedern der dortigen jüdischen Gemeinde, die den Jom-Kippur-Tag in Todesangst in ihrer Synagoge erleben mussten. Ihnen allen gilt unser tiefes Mitgefühl und unsere aufrichtige Anteilnahme.

Für uns GRÜNE in Dortmund ist es unerträglich, dass Jüdinnen und Juden in Deutschland angegriffen werden. Die Angriffe und Morde von Halle, jeder Angriff auf jüdische Menschen und Einrichtungen sind Angriffe auf uns alle und auf die Werte unserer freien Gesellschaft. Antisemitismus ist deshalb mit aller Kraft und Härte zu bekämpfen, auch in Dortmund. Es ist nicht hinnehmbar, dass auch in Dortmund Neonazis immer wieder mit antisemitischen Parolen und dem Ruf „Nie wieder Israel“ durch die Straßen ziehen. Diese Rufe sind der verbale Aufruf für antisemitische Taten und Täter in Halle oder sonst wo. Wir fordern alle Verantwortlichen auf, dies mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu unterbinden. Antisemitismus, Rassismus und jede Form von Menschenfeindlichkeit dürfen nirgendwo, nicht in Deutschland, nicht in Dortmund, einen Platz haben.

Der GRÜNE Kreisverband steht solidarisch an der Seite der jüdischen Gemeinden.

Katja Bender (Sprecherin)
Julian Jansen (Sprecher)


Vorstandssitzungen
Do., 26.03.2020, 19.00 Uhr
NICHT ÖFFENTLICH AUFGRUND DER CORONA-VERBREITUNG
,

Do., 02.04.2020, 19.00 Uhr
NICHT ÖFFENTLICH AUFGRUND DER CORONA-VERBREITUNG
,

Newsletter der Ratsfraktion
Kurz und knapp aus dem Rat vom 14.02.2020
Dortmund als "Sicherer Hafen" für insbesondere unbegleitete Minderjährige

GRÜNES aus dem Dortmunder Rat - Newsletter vom 30.03.2020
Politik in Zeiten von Corona

Newsletterarchiv

Die Zeitschrift der GRÜNEN in Dortmund

 
 
 
Die Seite durchsuchen